Bürger protestieren gegen Abriss der Brücke in der Heinz-Emonds-Str.

18 April 2015
Protest Heinz-Emonds-Brücke

Bürgermeister Göbbels (CDU) im Gespräch mit Langerweher Bürgern

Bürger aus den Ortsteilen Stütgerloch und Jüngersdorf nutzten die Begehung des Ortsteils Stütgerloch durch den Ausschuss für Kultur, Naherholung und Umweltangelegenheiten, um gegen den Abriss der Brücke in der Heinz-Emonds-Str.  über die Gleise der Deutschen Bahn zu protestieren.

Bürgermeister Heinrich Göbbels (CDU) musste sich scharfer Kritik aussetzen, die er teils sehr scharf erwiderte. Im Wesentlichen berief er sich darauf, dass der bestehende Ratsbeschluss ihn binde.

Auch die Ratsmitglieder Astrid Natus-Can (CDU), Iris Krifft (CDU) und der stellvertretende Bürgermeister Markus Kuckertz (CDU) äußerten sich öffentlich. Alle drei erklärten übereinstimmend im Zeitpunkt der Entscheidung im Rat nicht ausreichend informiert gewesen zu sein. Die Ratsmitglieder Natus-Can und Krifft hatten sich der Stimme enthalten, Ratsmitglied Kuckertz hatte wie die übrige CDU-Fraktion und der Bürgermeister für den Abriss gestimmt.

Der Fraktionschef der GRÜNEN, Hans-Jürgen Knorr, sprach sich für den Erhalt der Brücke aus. Die Fraktion der GRÜNEN hatten geschlossen gegen den Abriss gestimmt.

Am 28.04.2015 findet um 18.00 Uhr eine Sondersitzung des Rates zum Thema “Brücke Heinz-Emonds-Straße” statt, dort soll über das Schicksal der  Brücke neu entschieden werden. Die Ratsstitzung ist öffentlich. Interessierte Bürger können an der Sitzung teilnehmen.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar