Hoffnung für die Fußgängerbrücke in der Heinz-Emonds-Straße

21 Mai 2015

 

Elke Cremer mit Ralf Schröder

Elke Cremer mit Gemeindeamtsrat Ralf Schröder bei der Übergabe der Unterschriftenlisten

Bürgerinitiative sammelt 2036 Unterstützerunterschriften für Bürgerbegehren

Langerwehe. Zweimal musste sich der Rat der Gemeinde Langerwehe bereits mit der Frage befassen, ob die Fußgängerbrücke in der Heinz-Emonds-Straße in Langerwehe abgerissen werden soll oder nicht; beide Male stimmte er für den Abriss – wenn auch beim 2. Mal nur noch mit knapper Mehrheit.

Die Bürgerinitiative zum Erhalt der Brücke, die bereits mit einer eindrucksvollen Petition, die von rund 1300 Unterstützern unterschrieben wurde, das öffentliche Interesse dokumentiert hatte, hat in einem weiteren Anlauf ein Bürgerbegehren auf den Weg gebracht. Das Ergebnis der Petition konnte noch mal übertroffen werden. Nachdem alle Formalitäten der Unterschriftenlisten mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung abgestimmt worden waren, benötigte die Bürgerinitiative nur 10 Tage um die insgesamt 2036 Unterstützerunterschriften zu sammeln, die am Mittwoch dem Stellvertreter des Bürgermeisters, Herrn Ralf Schröder übergeben wurden. „Die Bürger haben die vielen freiwilligen Unterschriftensammler an der Haustür mit offenen Armen empfangen. Man musste nicht mehr viel erklären, die Leute wussten Bescheid, was auf dem Spiel steht.“ erläutert Elke Cremer, 1. Vertretungsberechtigte des Bürgerbehrens. „Bürgerinnen und Bürger, die wir zuhause nicht antreffen konnten, haben wir die Nachricht hinterlassen, dass sie am Wochenende uns an einem Unterschriftenstand im Supermarkt finden. Es war eine Freude zu sehen wie viele Menschen extra gekommen sind, um mit ihrer Unterschrift zu helfen.“ sagt Daniela Hacken, die ebenfalls Vertretungsberechtigte ist. „Ich wäre zwar von dem Abriss der Brücke nicht direkt betroffenen, mir war es aber wichtig, mich solidarisch gegenüber den direkt Betroffenen zu verhalten.“, meint Thomas Witscher, der 3. Vertretungsberechtigte, „Umso mehr habe ich mich gefreut, dass so viel Unterstützung aus allen Langerweher Ortsteilen gekommen ist.“

Nun muss der Rat voraussichtlich im Juni ein drittes Mal über das Schicksal der Brücke entscheiden. Die Chancen für den Erhalt der Brücke stehen dabei deutlich besser als im April. Nachdem im Rahmen der Abrissplanung bekannt wurde, dass ein Abriss auch außerhalb der Betriebspause der Deutschen Bahn im Sommer auch ohne erhebliche Mehrkosten durchgeführt werden könnte, reagierten die SPD/FDP-Fraktion und  die CDU-Fraktion prompt mit Anträgen, die den Abrissbeschluss vorläufig aussetzen, über die bereits in der heutigen Gemeinderatssitzung [am Donnerstag , den 21.05.2015] entschieden werden wird.

Der Gemeinderat hat bei seiner Entscheidung im Juni die Möglichkeit sich das Bürgerbegehren zueigen zu machen, tut er dies jedoch nicht, werden die Bürger selbst über das Schicksal der Brücke durch einen Bürgerentscheid entscheiden. Da in diesem Fall der Bürgerentscheid zusammen mit den Bürgermeister- und Landratswahlen im September durchgeführt werden könnte, würden der Gemeinde insoweit nur geringe Kosten entstehen.

Erik Roeth, FDP Langerwehe

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar