Schmitz: Rechtschreibung in Grundschulen

25 September 2013

Keine Experimente auf dem Rücken unserer Kinder

Ingola Schmitz, MdL

Ingola Schmitz, MdL

Experten schlagen Alarm. Die Rechtschreibung vieler Kinder und Jugendlicher ist katastrophal. Auch in Nordrhein-Westfalen ist dies ein massives Problem, das mitunter auf die in vielen Grundschulen angewandte Methode „Lesen durch Schreiben“ zurückgeführt wird. Bei dieser Methode des Schweizer Reformpädagogen Jürgen Reichen sollen Kinder sich die Rechtsschreibung selber „beibringen“. Fehler werden von den Pädagogen in den ersten Grundschuljahren nicht korrigiert. Auch Eltern sollen keine Korrekturen vornehmen. „Die alarmierenden Rückmeldungen müssen unmittelbar Konsequenzen haben. Die FDP fordert daher von der Landesregierung das Aussetzen dieser Methode und eine umfassende, vergleichende Erhebung der Rechtschreibkenntnisse nach dem zweiten Schuljahr“, erklärt Ingola Schmitz, FDP-Bildungsexpertin.

Laut Theorie der Reformpädagogen sollen Kinder durch die Lehrmethode zum Schreiben motiviert werden. Wissenschaftler warnen jedoch, dass bereits nach einigen Monaten die Gefahr bestehe, dass sich falsche Rechtsschreibung verfestigt. „Wenn die Folge dieser Methode für viele Kinder eine lebenslängliche Rechtschreibschwäche bedeutet, muss sie umgehend auf den Prüfstand“, sagt Ingola Schmitz. Zudem entbehre die Methode bislang einer überzeugenden wissenschaftlichen Grundlage. Auf Nachfrage der FDP-Landtagsfraktion hatte die Landesregierung jedoch erklärt, sie sähe keinen Handlungsbedarf. Viele Wissenschaftler betonen aber die große Gefahr, dass gerade Kinder aus bildungsfernen Familien zu Verlierern dieser Methode werden, deren Schreibfehler zu Hause nicht von den Eltern korrigiert werden können. „Wenn Eltern eine solche Hilfestellung nicht geben können, wird Kindern schlimmstenfalls korrektes Schreiben lebenslang verwehrt bleiben“, befürchtet Schmitz. Die FDP hat nun eine Initiative in den Landtag eingebracht und möchte, dass Rot-Grün „Lesen durch Schreiben“ zunächst an den Grundschulen aussetzt, bis fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse über Schaden und Nutzen der Methode vorliegen und ausgewertet worden sind.

Ergänzung v. 26.09.2013:
Lesen Sie hierzu auch den Artikel “Rot-Grün muss bei fraglicher Rechtschreibmethode handeln” der Abgeordneten Ingola Schmitz auf der Internetseite der FDP-Fraktion NRW und informieren Sie sich, wie Ihre Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Düren sich im Landtag einsetzt.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.