FDP Langerwehe lehnt beschlossenes Konzept der Stadion-Sanierung ab!

Die FDP Langerwehe hat in der letzten Ratssitzung das von Bürgermeister und Gemeindeverwaltung vorgelegte Finanzierungskonzept zur Sanierung des Stadions abgelehnt. Die Freien Demokraten sehen hier eine große Chance vertan. Eine große Chance für die Gemeinde und auch für alle Bürgerinnen und Bürger! Die Forderung der FDP ist bereits seit 2020 bekannt: Wir möchten das Stadion so umbauen, dass neben dem Schulsport auch ein Mehrwert für alle Bürgerinnen und Bürger und somit für die gesamte Gemeinde entsteht. Das Gelände hat so viel Potential für uns alle – aber der Bürgermeister und alle übrigen Fraktionen im Gemeinderat wollen dies nicht erkennen.

Eine Pumptrack-Anlage, die von den Kindern und Jugendlichen schmerzlich vermisste Skaterbahn, ein Outdoor-Fitness-Bereich, ein moderner Käfig für Fußball und Basketball. Das sanierte Stadion könnte aus Sicht der Freien Demokraten für die Allgemeinheit freigegeben werden.

Ein solcher Umbau und die Freigabe des Stadions für alle Bürgerinnen und Bürger hätten nicht nur einen großen Nutzen für alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Nein, auch alle Vereine, die Jugend in Langerwehe (JiL), die offene Jugendarbeit, die KiTas usw. könnten die Anlage nutzen!

Aber die Gemeinde baut nun lieber eine Schulsport- und Leichtathletikanlage für 1,83 Mio. + X Euro (mit X sind alle inflations- und ausschreibungsbedingten Unwägbarkeiten gemeint) für eine Nutzung durch die Schule und der Leichtathletik. Diese nutzen die Anlage an Vormittagen und nur zwei Stunden an einem Nachmittag in der Woche. Dies alles auch nur zwischen Mai und September und auch nur außerhalb der Ferien – und wahrscheinlich auch nur, wenn es nicht zu kalt, zu heiß oder zu nass ist oder nicht noch andere Gründe für Sportunterricht- und Trainingsausfall hinzukommen.

Die Nutzung der Anlage – auf Jahres-Stunden pro Kopf heruntergebrochen – ist im Vergleich zu einer zusätzlichen Nutzung durch die Allgemeinheit oder zur Nutzung anderer gemeindeeigenen Sportanlagen – so müssen wir es leider lapidar bezeichnen – ein „Witz“. Die Schule und die Leichtathletik sind in Sachen Sport wahrscheinlich die bestfinanzierten Einrichtungen in Bezug auf ihre Größe und die Nutzung der Bezuschussung.

Wir leisten uns also lieber eine 1,83 Mio. + X Euro teure Schulsportanlage nebst jährlichen 45 Tsd. + X Euro Pflegeaufwendungen und fahren dann selbst, als Beispiel, zum Indemann, nach Jülich oder Kreuzau, um die oben erwähnten Anlagen zu nutzen und geben dann dort unser Geld für Parken, Essen, Trinken etc. aus!

Chance für die Allgemeinheit: vertan! Chance für Kinder und Jugendliche: vertan! Chance für alle Vereine: vertan! Chance für den Tourismus: vertan! Chance zur Abfederung des Strukturwandels: vertan! Chance zur Generierung von Einnahmen: vertan!

„Alle sind stolz auf unsere Gesamtschule – und dies zurecht! Es ist die größte weiterführende Schule im Kreis Düren und eine der Besten in ganz Nordrhein-Westfalen. Ich bin selbst Teil der Elternschaft der Gesamtschule Langerwehe!“, so Andreas Reitler, FDP-Parteivorsitzender. Aber diese Tatsachen lassen wir uns auch viel Geld kosten. Dies gehört einfach auch zur Wahrheit dazu! Es wird Zeit, (auch mal) etwas für alle Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde zu verbessern! Wir hatten jetzt die Chance, das Stadion gemeinsam mit der Schule für alle umzubauen – „haushaltsneutral“ finanziert über 21 Jahre.

Wir sind aber leider in Langerwehe so flexibel wie ein Bahngleis. Weitere Gelder aus der Schulpauschale, Gelder aus der Investitionspauschale, mögliche Einnahmen und Gelder aus einem möglichen Förderprogramm hätten mehr Gestaltungsspielraum gegeben.

Sollten die nun verplanten Gelder, die uns für alle Investitionen in unseren drei Schulen vom Land zur Verfügung gestellt werden, in den nächsten 21 Jahren nicht ausreichen, so muss Geld aus dem Haushalt nachhelfen – dies würde sicher allen einfacher fallen, wenn hier ein großer Mehrwert für alle entstehen würde!

Die Schule hätte ebenfalls massiv von den zusätzlichen Anlagen profitiert und es hätte eine Win-Win-Situation für alle sein können.

Langerwehe hat zudem auch einfach nur „Pech“: Bald wollen wir mit unseren nächsten großen Neubaugebietenan den Start gehen. Just in dem Moment wird der Haushalt – und somit die nötigen Steuererhöhungen – katastrophal aussehen. Wir steuern auf eine große Wirtschaftskrise zu. Private Haushalte werden mehr als jemals zuvor belastet. Die Baukosten sind noch nie so hoch gewesen und die Bauzinsen sind auf einem 20-Jahres-Hoch.

Wer glaubt denn noch, dass unsere Neubaugebiete ein Selbstläufer werden? Im Gegenteil: Wir treten wieder in Konkurrenz zu anderen Gemeinden. Und was wollen wir einem potenziellen Neubürger sagen, damit er sich für unsere schöne Gemeinde entscheidet?! „Wir haben die größte weiterführende Schule im Kreis Düren – ein weicher Standortfaktor für Sie! Und ein Stadion für 2 Mio. Euro. Aber dieses dürfen Sie sich nur von außen anschauen! Und in den nächsten Jahren werden wir zwar in der Gemeinde nur wenig Geld in die Infrastruktur – und somit auch nur wenig in den Tourismus sowie in die Bewältigung des Struktur- und Klimawandels – stecken können. Aber dafür bezahlen Sie bei uns mit Abstand die höchste Grundsteuer B in ganz Deutschland!!“

Die Freien Demokraten in Langerwehe werden auch in Zukunft alles daran setzen, dass Maß und Mitte in unserer Gemeinde nicht verloren gehen!

Alle Zahlen, Daten und Fakten zur Stadion-Thematik finden Sie zum Nachlesen hier: www.fdp-langerwehe.de/stadion-langerwehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.